Trainees 05.03.2020

Mein Traineeprogramm in der Akademie Würth

Hi zusammen, mein Name ist Christopher Kunz. Ich werde im Sommer 27 Jahre alt, komme gebürtig aus Schweinfurt und absolviere gerade das Traineeprogramm Firmenzentrale in der Akademie Würth. In meiner neuen Heimat Schwäbisch Hall fühle ich mich seit Beginn an wohl 🙂

Ein rasanter wechsel

Bevor ich im vergangenen Oktober als Trainee angefangen habe, schloss ich im September mein Masterstudium in Bayreuth ab. In der darauffolgenden Woche hatte ich meinen ersten Arbeitstag, es war also ein rasanter Wechsel. Ich glaube ich spreche für alle Trainees, wenn ich sage, dass wir sehr warm empfangen wurden. In der Firmenzentrale in Künzelsau-Gaisbach erhielten wir viele Einblicke in unterschiedliche Unternehmensbereiche, einen Durchlauf im Lager und verbrachten anschließend zwei Wochen im Außendienst und einer Würth Niederlassung. Außerdem durfte ich auf der Agritechnika in Hannover unser Messeteam unterstützen. Dies waren für mich sehr lehrreiche Erfahrungen, da ich das Kerngeschäft des Unternehmens nicht nur zu verstehen, sondern selbst erleben konnte.

Im Innendienst verbrachte ich bereits jeweils eine Woche im Key Account Management, im E-Business und in der Division Haustechnik & Sanitär. Weitere Durchläufe folgen für mich noch im Produktmanagement und im Zentraleinkauf Informationssysteme. Nicht nur hat es mich gefreut an verschiedenen Stellen mitzuarbeiten, sondern auch viele Kolleginnen und Kollegen näher kennenzulernen sowie engere Kontakte zu knüpfen. Rückblickend möchte ich besonders hervorheben, dass mir überall schnell Vertrauen geschenkt und dass ich zu jeder Zeit hervorragend unterstützt wurde. Fragen fanden immer ein offenes Gehör und der gegenseitige Austausch war freundlich und reibungslos.

INHOUSE CONSULTING: DER ZEIT IMMER EINEN SCHRITT VORAUS

Ich habe mich für die Stelle des Trainees „Inhouse Consulting“ in der Akademie Würth entschieden, weil mir sowohl die analytische Arbeit – etwa mit Recherchen zum Markt, Wettbewerb oder Potenzialen – als auch der Kontakt nach außen sehr liegt. In meiner Masterthesis habe ich mich mit nicht-technologischen Innovationen befasst, unter anderem mit neuen Geschäftsmodellen. Das hat mich auch zu Würth gezogen, denn das Unternehmen zeichnet sich schon immer durch eine hohe Innovationskraft aus. Die Arbeit in der Akademie ist für mich sehr spannend und birgt viele Potenziale, die keiner starren Begrenzung unterliegen. Ihre Themen der fachlichen oder methodischen Weiterbildung sowie die Beratung von Geschäftspartnern treffen auf einen kaum stillbaren Wissensdurst bei Kunden und Unternehmern. Es ist heute wichtiger denn je nicht nur auf der Höhe der Zeit zu sein, sondern möglichst der Zeit voraus zu sein, was die thematische Ausarbeitung der Kurse und Beratungsleistungen angeht. Nach Abschluss des Traineeprogramms möchte ich im Gefüge der Akademie einen wichtigen Beitrag leisten, um sie weiterzuentwickeln und ihre Rolle als unverzichtbarer Partner für das Handwerk zu stärken.

WAS Steht jetzt an?

Ab März arbeiten alle Trainees an einem auf ihre Abteilung zugeschnittenen Projekt, später im Jahr werden wir in Gruppen in gemeinsamen Projekten arbeiten. Weiterhin gibt es Gesprächsrunden mit der Geschäftsleitung, einen Trainee-Ausflug sowie weitere Seminare und Veranstaltungen. Und dann kommen erst einmal die Sommerferien :-)!

 

Christopher Kunz, Trainee Akademie Würth