Berufserfahrene 09.12.2019

Kein Job wie jeder andere: Verkaufen am Telefon

Hallo, ich bin Matthias Mugele (auf dem Bild ganz rechts), 26 Jahre alt und arbeite nun seit knapp zweieinhalb Jahren bei Würth im Telefonvertrieb, dem sogenannten Vertriebskanal 1, als Verkäufer am Telefon. Ursprünglich komme ich aus dem Einzelhandel und befinde mich gerade in einer Weiterbildung zum Handelsfachwirt.

Der Vertriebskanal 1 / VK1

Im Vertriebskanal 1 liegt der Fokus auf dem telefonischen Kontakt zu unseren Kleinstkunden. Hierbei wird jedem Verkäufer am Telefon (kurz: VaT) ein definierter Kundenstamm zugewiesen. In meinem Fall sind das um die 3.000 Kleinkunden im Großraum Kaiserslautern. Diese betreue ich gemeinsam mit einem regionalen Verkäufer im Außendienst (auch ViA genannt). So ist ein optimaler Mix aus telefonischem Kontakt und persönlicher Kundenbetreuung möglich. Der ViA hat dabei die Aufgabe sowohl der persönliche Ansprechpartner vor Ort zu sein als auch als „Troubleshooter“ zu fungieren.

Zu meinem Aufgabengebiet gehört es natürlich täglich mit meinen Kunden telefonisch in Kontakt zu treten. Dabei verkaufe ich nicht nur und stehe als Berater zur Verfügung, sondern kümmere ich mich um die Angebotserstellung sowie um etwaige Gutschriften. Außerdem vereinbare ich für bestimmte Anlässe Termine bei den Kunden vor Ort für meinen Kollegen im Außendienst (ViA), beispielsweise zur Präsentation eines Neuproduktes oder wenn eine spezielle Lösung für ein Problem gesucht wird. Ein weiterer Punkt in meinen täglichen Aufgaben ist es Neu- und Nullkunden zu aktivieren bzw. zu reaktivieren und unseren Kundenstamm aktuell zu halten. An dieser Stelle eine kurze Erläuterung für diejenigen Leser/innen, die nicht im Vertrieb oder vertriebsnah arbeiten: Ein Nullkunde ist ein Kunde, der länger als 12 Monate nichts mehr gekauft hat… Ja, das gibt’s tatsächlich! 🙂

Persönliche Kontakte nutzen

Gerade als Verkäufer am Telefon ist eine gute Kundenbindung wichtig, hierfür nutze ich neben dem Kontakt am Telefon sehr gerne unsere zweimal jährlich stattfindenden Hausmessen in Niederlassungen, die Powertage. Zudem fahre ich regelmäßig bei meinem Kollegen im Außendienst einen Tag mit. Darauf lege ich großen Wert, weil meine Kunden neben einer Stimme so auch ein Gesicht mit mir verbinden.

Viel Netzwerken und tolle Aktionen

Eine der vielen Besonderheiten im VK1 ist, dass wir an drei Standorten in Deutschland aktiv sind. Diese sind Künzelsau, Rostock und Essen. Um eine gute Vernetzung herzustellen, gibt es regelmäßige Aktionen und gegenseitige Besuche. Jeder Verkäuferin und jedem Verkäufer wird die Möglichkeit eingeräumt, ab und zu nach Essen oder Rostock zu fahren und von dort aus sein Tagesgeschäft zu erledigen. Dafür bekommen wir sowohl ein Firmenfahrzeug gestellt als auch das Hotel inklusive Spesen bezahlt. Des Weiteren gibt es, wie bereits oben erwähnt, Aktionen, diese sind bspw. interne Standortbattles. Um News zu verbreiten hat jeder Standort eine „Wall of VK1“ mit aktuellen Infos zu unterschiedlichsten Themen. Jährlich gibt es zudem einen Abteilungsausflug, dieses Jahr ging es zusammen auf den Cannstatter Wasen 😉 Zuletzt möchte ich auf unsere legendäre KickOff Konferenz eingehen: Sie findet jährlich an 3 Tagen der ersten Januar Woche in einer deutschen Großstadt statt, um auf das neue Jahr einzustimmen. Neben den wichtigen Themen wie Strategien, Zahlen, Planungen für das kommende Jahr und Ehrungen, wird ein besonderes Rahmenprogramm für die Kolleginnen und Kollegen geplant.

Die Einzigartigkeit des Jobs

Wie du siehst sind der Arbeitsalltag und die Aufgaben sehr facettenreich und kein Tag ist wie der andere. Doch eines ist immer gleich: Ich kann selbstständig arbeiten und entscheiden. Genau diese Selbstbestimmtheit findet man nicht in jedem Beruf und das ist es, was den Vertrieb bei Würth so einzigartig macht!

Habe ich dein Interesse geweckt? Melde dich gerne unter bewerbungen-vk1@wuerth.com um mehr über den Einstieg zu erfahren.

 

Matthias Mugele, Verkäufer am Telefon