Neí Hou aus Hong Kong – Meine Zeit bei Würth Hong Kong

Mein Name ist Marius und ich bin dualer Student der DHBW Heilbronn. Im Rahmen meines Studiums arbeite ich seit 3 Monaten für die Auslandsgesellschaft Würth Hong Kong.

Aufgrund meines Studienganges Dienstleistungsmanagement mit Vertiefung Consulting & Services arbeite ich hauptsächlich im Bereich Vertrieb. In den ersten Tagen konnte ich die Zeit nutzen, um mir einen Überblick über die verschiedenen Bereiche des Unternehmens zu verschaffen (Marketing, Finanzen, Einkauf, Sales Support, etc.). Die Kollegen vor Ort haben mich sehr herzlich in ihr Team aufgenommen und machen mich beim täglichen Lunch mit der Asiatischen Küche vertraut. Durch die Mitreisen im Außendienst lernte ich nicht nur die kulturellen Unterschiede der Länder kennen. Zugleich konnte ich alle Stadtteile Hong Kongs erkunden. Würth Hong Kong ist bislang noch eine kleine Gesellschaft, welche mit 4 Personen im Innendienst arbeitet.

City Tag

 

Meine Aufgaben

In meiner Zeit in Hong Kong unterstütze ich den Sales Manager Stefan Wirth in allen anfallenden Aufgaben. Mein Aufgabenbereich ist fokussiert auf das Herzstück der Firma Würth und auch mein persönliches Lieblingsthema, dem Direktvertrieb. Der Vertrieb ist hier durch ein Team von 11 Mitarbeitern im Außendienstes vertreten. Im Grunde ist meine Aufgabe die Verkäufer soweit zu unterstützen, dass sie die Bandbreite an Produkten und Services der Firma Würth beim Kunden platzieren. Anfallende Aufgaben erstrecken sich von der Verbesserung des Produktwissens, einem Market Research für den Bereich Industrie, Angebotserstellung, Ausarbeitung und Analyse von Vertriebskennzahlen bis zur Unterstützung im Vertrieb durch Mitreisen. Einbringen konnte ich neben meinen Erfahrungen, die ich in 5 Jahren Würth gesammelt habe, auch meine eigenen Ideen, um den Vertrieb weiterzuentwickeln. Mit dem Schiff ging es einen Tag in das nahegelegene Macau. Macau ist bekannt für seine Las Vegas ähnlichen Spiel Casinos, jedoch galt auch hier die Zeit nicht am Roulette Tisch zu verbringen sondern die Kollegen beim Kunden zu unterstützen. Ich denke ohne Mitreisen und Kundengespräche wäre es für mich nicht möglich gewesen, die Verkäufer, Kunden und ihr Bedürfnisse zu verstehen. Hier konnte ich die Gemeinsamkeiten aber auch die Unterschiede zwischen den Kunden in Deutschland und Hong Kong kennen lernen. Noch beeindruckender ist es für mich, dass selbst in einer kleinen Ein-Mann-Werkstatt in den Garagen Hong Kongs die Kunden die Qualität und die Marke Würth zu schätzen wissen.

 

HONG KONG

Persönlich würde ich Hong Kong als die Stadt, die niemals schläft, beschreiben. Hong Kong – oftmals als das Tor Chinas bezeichnet, hat auf einer Fläche von 1.100 km2  über 7 Millionen Einwohner. In den ersten Wochen habe ich nach Feierabend und an den Wochenende die Stadt erkundet, um mich schnellstmöglich einzuleben. Neben vielen Touristenattraktionen, wie dem Aussichtspunkt The Peak, mit Blick über die Skyline Hong Kongs, dem Oceans Park und der OZON Bar (höchste Bar der Welt) habe ich viel Zeit in den traditionellen Stadtteilen verbracht. Sehr beliebt bei der jüngeren Bevölkerung ist das Hiking. Schon nach wenigen Wochen habe ich verstanden, warum „Hiking“ hier mehr als nur eine kleine Wanderung ist. Wie die meisten Menschen nutzte ich das Wochenende um die Zeit in der Natur zu verbringen. Die Stadt mit den höchsten Lebenshaltungskosten der Welt bietet eine hohe Auswahl an Pups, etlichen Shopping Malls und Sehenswürdigkeiten wie den National Park. Nationale Feiertage habe ich mit Tagesreisen an die Strände und mit einer kleinen Rundreise durch das nur 1,5 Flugstunden entfernte Vietnam genutzt.

Natur

 

So ganz konnte ich meine Herkunft nicht verbergen. Ich spiele Fußball in der Hong Kong Street Soccer League. Samstagabend heißt es auf den Hartplätzen Hong Kongs in der selbstorganisierten Liga: 7 vs. 7.

 

Fazit

Für jeden, der nicht genug vom Großstadtfeeling bekommen kann, ist Hong Kong die richtige Stadt. Selbst in drei Monaten werde ich es wohl nicht schaffen, alle Ecken Hong Kongs zu entdecken. Ich bin dankbar und glücklich für diese Möglichkeit, die mir Würth hier geboten hat. Neben meinen „Business in Asia“ Erfahrungen, die ich in Süd-Ost Asien sammeln konnte, habe ich auch persönlich Vieles mitnehmen können.

 

Autor: Marius Pfisterer, Dualer Student: BWL – Dienstleistungsmanagement (B.A.)