Meine vielfältige Ausbildung im Groß- und Außenhandelsmanagement

Hallo, mein Name ist Nina und ich habe Anfang September meine Ausbildung zur Kauffrau für Groß- und Außenhandelsmanagement mit Zusatzqualifikation Internationales Wirtschaftsmanagement und der Fremdsprache Spanisch in Künzelsau begonnen.

Die Ausbildung erfolgt in einem dualen Ausbildungssystem. Ich bin wöchentlich zwei Tage in der Berufsschule und drei Tage im Betrieb. Die Ausbildungsdauer wurde aufgrund meiner Fachhochschulreife um ein halbes Jahr verkürzt und dauert somit zweieinhalb Jahre. Derzeit bin ich in der Assistenz der Vertriebsleitung tätig, diese Abteilung bringt sehr facettenreiche Aufgaben mit sich. Ende Oktober steht mein erster Abteilungswechsel bevor, dieser erfolgt im ersten Ausbildungsjahr jeweils im 8 Wochen Rhythmus. In meiner zweiten Abteilung darf ich tiefere Einblicke in das Baustellen-Projekt-Management erhalten.

Während meiner Ausbildung werden unterschiedlichste Möglichkeiten geboten, um das Unternehmen näher kennenzulernen und möglichst viele Bereiche zu sehen. Die sogenannte „Azubi-Rallye“ findet im zweiten Ausbildungsjahr statt. In dieser dürfen wir Auszubildenden bei Außendienstmitarbeitenden mitreisen und stehen somit im direkten Kundenkontakt. Außerdem haben wir die Möglichkeit, für ein paar Wochen in einer Niederlassung innerhalb Deutschlands zu arbeiten.

Veränderungen im Berufsbild

Neu in diesem Jahr ist der Ausbildungsname, der jetzt Kauffrau / Kaufmann für Groß- und Außenhandelsmanagement lautet, sowie Teile der Ausbildungsinhalte. Das Berufsbild fordert jetzt noch mehr eigenständige Organisation. Die Fächer Steuerung und Kontrolle, Gesamtwirtschaft und Betriebswirtschaftslehre wurden nun in einem Fach namens BFK (Berufsfachliche Kompetenz) zusammengefasst. Dieses Fach ist in verschiedene Lehrplaneinheiten eingeteilt und die Lerninhalte erarbeitet man sich durch Lernsituationen meist selbst und bespricht diese erst im Nachhinein mit der Lehrkraft.

Meine Zusatzqualifikation

¡Hola! Durch die Zusatzqualifikation stehen zusätzlich Spanisch, Business English und Außenhandel auf dem Stundenplan. Die spanischen Grundlagen wurden uns bereits in den ersten Wochen nahegebracht und es gab schon einige Vokabeln zu lernen. Während meiner Ausbildung ist ein Auslandspraktikum für das zweite Ausbildungsjahr geplant. Für das Land, in welches ich gerne gehen möchte, habe ich mich noch nicht entschieden. Aber ich bin mir sicher, dass jedes Land tolle Erfahrungen aber auch Herausforderungen mit sich bringt. Um auch international aktiv zu werden, ist Business English ein sehr wichtiger Bestandteil der Ausbildung. Englisch ist für mich eine sehr schöne und wichtige Sprache, die ich immer und immer wieder verbessern und vertiefen möchte.

Welcome-Woche

„HERZLICH“ ist das erste Wort an das ich denken muss, wenn ich an die Welcome-Woche denke. Aus der jetzigen Situation wurde das Bestmögliche gemacht und uns somit trotz Corona ein sehr schöner Start ermöglicht. Selbstverständlich waren wir alle traurig, dass keine „normalen“ Kennenlerntage stattfinden konnten, aber ich hoffe, dass wir diese teilweise zu einem späteren Zeitpunkt nachholen können. Alle Auszubildenden in der Firmenzentrale wurden persönlich vor Ort empfangen. Die Auszubildenden der deutschlandweiten Niederlassungen wurden per Live-Video dazu geschalten und konnten somit alles online mitverfolgen.

Die Ausbildung zur Kauffrau für Groß- und Außenhandelsmanagement mit Zusatzqualifikation Internationales Wirtschaftsmanagement ist bereits in den ersten Wochen sehr abwechslungsreich. Ich freue mich auf eine lehrreiche Zeit und auf all das was noch kommt.

 

Nina Vuletic, Auszubildende zur Kauffrau für Groß- und Außenhandelsmanagement