Allgemein 07.09.2020

Vom Mechaniker zur Führungskraft

Hallo, mein Name ist Alexander, ich bin 35 Jahre jung und komme aus dem schönen Oberkessach, dem größten Teilort der Gemeinde Schöntal hier im Hohenlohekreis. Seit gut 11 Jahren bin ich nun bei Würth und aktuell verantwortlich für das nationale Key Account Management Produktion & Service. In unserem Team – bestehend aus zwei Bezirksleitern und 22 Key Account Managern – betreuen wir Großkonzerne wie bspw. die Deutsche Bahn, Thyssen Krupp, Coca-Cola und viele weitere namhafte Kunden.

Vom Mechaniker zum Kaufmann

Nach meiner Haupt- und Werkrealschulzeit habe ich direkt eine Lehre als Verfahrensmechaniker für Kunststofftechnik bei einem Hohenloher Kunststoffunternehmen begonnen. Anschließend habe ich mich zwei Jahre nach dem Abschluss meiner Ausbildung zum Industriemeister für Kunststofftechnik am SKZ Würzburg-Schweinfurt weitergebildet. Nach erfolgreichem Abschluss im Jahr 2006 war ich bei meinem damaligen Arbeitgeber als Anwendungstechniker für namhafte Ventilatorenhersteller im Hohenlohekreis tätig. Hierbei zählte vorrangig die Neubemusterung von großen Spritzgusswerkzeugen zu meinen Hauptaufgaben. Nachdem ich viele Jahre in der Produktion tätig war und bis dahin keinen blassen Schimmer davon hatte, wie man diese Produkte verkauft, entschied ich mich für ein Studium der Betriebswirtschaft Fachrichtung Vertriebsmanagement und damit begann meine Laufbahn bei Würth…

Wow! – Was für ein Unternehmen

Ich erinnere mich noch gut an meinen ersten Arbeitstag am 01.10.2009 bei Würth und dachte nur: Wow – Wo bin ich hier nur gelandet .. 🙂 🙂

Wenn man von einem 180 Mitarbeiter-Betrieb zu einem Weltkonzern wechselt, dann sind das schon enorme Unterschiede. Bis zum heutigen Tag habe ich keine Sekunde bereut und fühle mich in diesem Unternehmen unglaublich wohl. Ich bin sehr dankbar hier zu sein und die positive Entwicklung des Unternehmens weiter mitgestalten zu dürfen.

Von der Assistenz in den Vertrieb

Während meines Studiums durfte ich innerhalb der Praxisphasen schon kurzzeitig erste Vertriebsluft in der Assistenz des damaligen Vertriebsleiters Nord schnuppern. Da mir diese Aufgabe sehr viel Spaß bereitet hat, war ich direkt im Anschluss an mein Studium als Assistent des Geschäftsführers im Bereich Produktmanagement und später noch kurze Zeit für den Geschäftsführer von Einkauf- und Produktmanagement tätig. In dieser Zeit konnte ich mir ein enormes Netzwerk aufbauen, sehr viele Erfahrungen sammeln und bin heute noch von Herzen dankbar für dir wirklich spannende und lehrreiche Zeit.

Key Account – meine Heimat!

Zum 01.04.2014 bin ich dann in das damals noch frisch aus der Taufe gehobene, heutige regionale Key Account Management P+S, gewechselt. Dort durfte ich über 3,5 Jahre lang mittelständische Unternehmen in der Region Heilbronn/Hohenlohe als Key Account Manager (KAM) betreuen und meine ersten vertrieblichen Erfahrungen sammeln. Besonders prägend in dieser Zeit war für mich die Tatsache, dass jeder Kunde in Richtung Lieferantenstrategie, Qualitätssicherung, Einkauf etc. anders aufgestellt ist. Die Arbeit hat mir Spaß gemacht, denn die täglichen Aufgaben waren sehr abwechslungsreich und man musste sich für jeden Kunden individuelle Konzepte überlegen und Strategien zurechtlegen, welche dann auf Einkaufsleitungs- oder Geschäftsführungsebene besprochen und entschieden wurden. Da habe ich für mich festgestellt, dass das Key Account Management meine berufliche Heimat ist 🙂

Plötzlich Führungskraft!

Während meiner Zeit als KAM begann ich parallel mit dem internen Führungskräfte-Karrieremodell. Noch während meiner Ausbildung zur Führungskraft wurde ich zum 01.01.2018 zum Leiter für das regionale Key Account Management ernannt. Das war für mich eine große Wertschätzung und eine noch größere Verantwortung, der ich mich nun stellen durfte. Aber man wächst ja bekanntlich mit seinen Aufgaben und so durfte ich über Monate hinweg ein tolles Team erfolgreich führen, ehe ich im Zuge der Neustrukturierung unseres Vertriebs zum 01.06.2019 das nationale Key Account Management übernommen habe. Auch hier fühle ich mich sehr wohl und es macht einfach Spaß, täglich mit neuen Kundenanforderungen konfrontiert zu werden und dafür maßgeschneiderte Lösungen zu erarbeiten.

Mein Fazit: Es ist einfach toll, welche Möglichkeiten dieses Unternehmen in Richtung Fach- und Führungskarriere anbietet und auch Quereinsteiger die Chance erhalten, Karriere zu machen. Dafür bin ich dem Unternehmen von Herzen dankbar.