Allgemein 11.06.2012

Mein Alltag in der Berufsschule in Stuttgart

Meine Berufsschule befindet sich in Stuttgart. Dort erlerne ich die Theorie zu meinem Beruf.

Schulfächer und Arbeitshaltung

Zu meinen Schulfächern gehören unter anderem hauptsächlich BWL, Deutsch und Gemeinschaftskunde. Hier lerne ich zum einen allgemeine betriebswirtschaftliche und kaufmännische Abläufe zu kontrollieren und durchzuführen, zum anderen aber auch alles rund um das Thema Marketing und Werbung. Das heißt beispielsweise, wie Marketingstrategien und Konzepte entwickelt und erkannt werden.

Hierzu werden viele Projekte zum einen im Team, aber auch einzeln durchgeführt, um so das selbständige Anwenden zu fördern. Man geht auch viel auf das Unterbewusstsein von Konsumenten ein, wobei psychologische Aspekte eine große Rolle spielen.

Auch hier in der Berufsschule ist stets Disziplin und Selbstständigkeit gefragt.

Mein Alltag in der Berufsschule

Donnerstag, 7:15: Ich bin wieder mal sehr knapp dran und hetzte zur S-Bahn. In Stuttgart muss auch ich, als leidenschaftliche Autofahrerin auf die öffentlichen Verkehrsmittel zurückgreifen, sonst habe ich keine Chance pünktlich anzukommen. Der stockende Berufsverkehr höchsten Grades steht hier an der Tagesordnung. Toll sind dafür die Anbindungen. Nur 5 Minuten Fußweg von der Straßenbahn befindet sich meine Berufsschule.

Pünktlich um 7:50 beginnt der Unterricht. Wir sind 28 Azubis und haben eine tolle Klassengemeinschaft. Unsere Lehrer sind sehr kompetent und freundlich. In der ersten Stunde haben wir BWL. Derzeit ist das große Thema- welch große Überraschung: Marketing.

Unser Projekt

Wir wurden in Teams zusammengewürfelt und haben die Aufgabe, ein neues Produkt der FA. Dove auf den Markt zu bringen. Unter den theoretischen Aspekten, die wir zuvor sorgfältig erarbeitet haben, gilt es nun das Gelernte umzusetzen. Es ist nicht so einfach, wie man zunächst meinen könnte, aber trotzdem eine tolle Herausforderung.

Wir tauschen im Team aus, was wir zu Hause einzeln recherchiert haben und tragen zusammen. Aus den Bruchstücken entwickeln wir nun nach und nach unsere Kampagne. Es macht Spaß, aus verschiedenen einzelnen Ideen nach und nach das perfekte Produkt aus allen zu entwickeln.

10:20: Es klingelt!- Große Pause. Nun wird erst einmal lecker gefrühstückt und frische Luft getankt.

Um 10:40 geht’s dann aber auch schon wieder weiter. Nun haben wir Steuerung und Kontrolle. Das Rechnungsfach. Eigentlich mein größter Feind, dank meinem geduldigen Lehrer jedoch ebenso gut machbar, wie alle anderen Fächer. Wir bekommen unsere Klausuren zurück und  beginnen ein neues Thema.

Die Deutsch Klausur

In Deutsch schreiben wir heute über zwei Stunden eine Klausur zum Thema Kommunikation. Das ist genau mein Ding. Dieses Thema hat so viele Facetten, man kann bis ins Unermessliche darüber erfahren und es wird niemals langweilig, weil es ein Phänomen ist. In der letzten Pause vor den Deutsch Stunden tausche ich mich mit meinen Klassenkameraden noch ein letztes Mal über die Inhalte aus. Wir prüfen und ergänzen uns gegenseitig.

Nach der Arbeit sind alle erleichtert und erschöpft zugleich. Wir haben Schmerzen in den Händen vom eifrigen Schreiben und unsere Köpfe rauchen. Dennoch ist die Klausur bei niemandem schlecht gelaufen. Darüber freuen wir uns alle und setzen uns, bis die nächste Stunde beginnt, an die frische Luft, um dort nochmal über die einzelnen Punkte, die erfragt wurden zu sprechen. Es folgen nur noch 4 Stunden, dann haben wir aus und fahren fast alle gemeinsam mit derselben Straßenbahn nach Hause. Auch nach der Schule bin ich meistens sehr erschöpft, weil man immer so viel Verschiedenes an nur einem Tag lernt. Trotzdem freue ich mich jedes Mal auf die Schule, da die Themen zwar anspruchsvoll, jedoch meistens hoch interessant sind und das Klassenklima einfach top ist.

Es macht mir besonders großen Spaß die Theorie im Betrieb praktisch anzuwenden und unter gelernten Aspekten bestimmte Situationen zu analysieren.

Immer wieder finde ich es spannend, zu sehen, wie sich beides ergänzt.

Stets gibt es Neues zu entdecken, egal ob im Betrieb oder in der Schule, jeder Tag ist aufschlussreich.