Meine Berufsschule – Gross- und Aussenhandel in Künzelsau

Hallo zusammen!

Ich heiße Laura, bin 21 Jahre alt und mache die Ausbildung zur Kauffrau im Groß- und Außenhandel hier bei Würth. Nach dem Abitur stand ich vor der Entscheidung, wie es nun beruflich weitergehen sollte. Nach einem 3-monatigen Praktikum bei Würth, habe ich mich schnell entschieden hier meinen weiteren Weg zu gehen. Die Ausbildung zur/-m Kauffrau/Kaufmann im Groß- und Außenhandel kann jedoch auch mit einem sehr guten Hauptschulabschluss oder einer guten mittleren Reife begonnen werden.

Die Berufsschule, welche wir kaufmännischen Azubis besuchen, liegt direkt in Künzelsau. Perfekt ist die Entfernung zum Unternehmen, denn es liegen nur 2 Kilometer zwischen der Berufsschule und unserem Arbeitsplatz in Gaisbach.

Da wir in meiner Klasse mehrere Azubis sind, welche aus derselben Richtung kommen haben wir uns direkt nach Ausbildungsbeginn zu einer Fahrgemeinschaft zusammengeschlossen. Mit Chiara und Svenja wechsele ich mich jede Woche ab, denn wir haben Teilzeitunterricht. Das heißt, wir haben 1 ½ mal pro Woche Schule. In diesem Halbjahr zum Beispiel haben wir jeden Donnerstag den ganzen Tag und alle 2 Wochen Dienstags den ganzen Tag Berufsschule. Natürlich gibt es aber auch Klassen, welche einmal die Woche den ganzen Tag Berufsschule haben und zusätzlich einmal die Woche einen halben Tag (Vor- oder Nachmittag).

Die Kaufmännische Schule in Künzelsau bietet verschiedene Bildungsgänge an. Zum einen unterschiedliche Duale Bildungsgänge, wozu die klassische Berufsausbildung zählt, aber auch Vollzeitbildungsgänge. Als Duale Bildungsgänge werden Fachkraft für Lagerlogistik, Fachlagerist, Industriekauffrau, Kauffrau im Einzelhandel, Kauffrau im Groß und Außenhandel, Verkäufer und Kauffrau für Büromanagement ausgebildet.Als Vollzeitbildungsgänge bietet die KS-Künzelsau eine Berufsoberschule, ein Berufskolleg und eine Wirtschaftsschule an.Unsere Mittagspausen sind eigentlich immer genau 60 Minuten. In der Regel von 13:05 bis 14:05. In Künzelsau hat man eine große Auswahl was die Gestaltung der Mittagspause angeht. Direkt an der Schule gibt es einen Döner Wagen und einen Kiosk, welcher auch immer eine warme Mahlzeit anbietet. In der Stadt gibt es chinesisch, griechisch, italienisch, natürlich einige Bäcker, Eisdielen und das Emma. In diesem Bistro gibt es jeden Tag 3 Gerichte für den Mittagstisch. Man hat also viele Möglichkeiten seine Mittagspause zu gestalten 🙂

Unsere Berufsschule bietet viele zusätzliche Möglichkeiten rund um die Ausbildung. Es gibt jedes Jahr die Möglichkeit durch die Schule eine Sprachreise zu machen. Zudem kann man durch die SMV ziemlich viel mitgestalten, unsere Klasse konnte dieses Schuljahr schon an einem Ausflug auf den Weihnachtsmarkt in Nürnberg, der Weihnachtsfeier und dem Sporttag teilnehmen. Zudem waren wir gemeinsam auf einer Veranstaltung eines Gedächtnistrainers. Bald erwartet uns noch ein Steuerseminar, in welchem wir bestimmt viel für uns selbst lernen können.

Laura 🙂

Autor: Laura Klaudt, Kauffrau im Groß- und Außenhandel

Ausbildungsberuf: Kauffrau für Marketingkommunikation mit Zusatzqualifikation Kommunikationsmanagement

Herkunft: Gaildorf/ Schwäbisch Hall

Motto: Geht nicht – gibt’s nicht!

Ich habe mich für Würth entschieden, weil ...: …Würth sich im Ländle nicht nur einen Namen gemacht hat, sondern auch weil mich der Ausbildungsberuf gereizt hat.
Außerdem hat mich der Aufstieg der Firma begeistert. Da wusste ich, dass einem keine Möglichkeiten vorenthalten werden.