Hoi! und Salut! aus Belgien

Mein Name ist Andreas und ich bin dualer Student im 5. Semester an der DHBW Heilbronn. Im Rahmen meines BWL-Studiums arbeite ich derzeit bei Würth BeLux.Titelbild mit Flagge

 

Das Land

Würth BeLux ist wie der Name schon vermuten lässt die Auslandsgesellschaft von Würth für Belgien und Luxemburg. Jedoch gibt es hier nicht nur die zwei Länder, die verschiedene Mentalitäten einbringen – nein, auch innerhalb von Belgien stößt man auf zwei gänzlich unterschiedliche Kulturen. Belgien wird in zwei große Regionen unterteilt, nämlich Flandern und Wallonien. Während die Flamen einen niederländischen Dialekt sprechen und von der Mentalität auch den Niederländern ähneln, sprechen die Wallonen französisch und sind kulturell stark an Frankreich angesiedelt. Glücklicherweise wird im belgischen Fernsehen nicht jeder Film und jede Sendung übersetzt, sondern im englischen Originalton übertragen, weshalb der Großteil aller Belgier gut englisch spricht – gut für mich!

 

Meine Aufgaben

Während meiner Zeit hier in Belgien arbeite ich zusammen mit dem für die Shops im Land zuständigen Manager an Themen rund um eben diese Shops. Hierbei geht es hauptsächlich um die Ausarbeitung von Strategien um die Kundenfrequenz in den Shops zu steigern. Hierzu bin ich viel im Land unterwegs, um mir die einzelnen Shops anzusehen, meine eigenen Erfahrungen zu machen und Ideen zu erarbeiten um mehr Kunden in die Shops zu bringen.

W++rth Belgien

Außerdem bin ich Teil der Abteilung, die im Bereich der Kommunikation über Social Media Kanäle arbeitet. Wir koordinieren hier die Posts von Facebook und Co. und grübeln über immer neue Ideen wie wir die Möglichkeiten der Plattformen für uns nutzen können.

 

Freizeit

Belgien hat zahlreiche Facetten, die ich an den Wochenenden auskosten kann. Neben den berühmten belgischen Waffeln und den originalen „French Fries“ (die ursprünglich aus Belgien stammen) muss ich feststellen, dass Belgien für jeden, der gerne gut isst sehr zu empfehlen ist! Direkt vor meiner Haustüre in Turnhout gibt es außerdem zahlreiche Bars, die auch an den Wochenenden Leben in die Kleinstadt bringen. Antwerpen Altstadt

Neben meinem kleinen „Heimatort“ hat Belgien allerdings noch weitere schöne Städte und Sehenswürdigkeiten zu bieten. Europas Hauptstadt Brüssel und Antwerpen habe ich bislang besucht und tolle Eindrücke gewonnen. Speziell Brüssel hat mir sehr gut gefallen. Sollte es während meiner Zeit hier noch etwas wärmer werden, werde ich definitiv noch der belgischen Küste einen Besuch abstatten, was jedoch bei den aktuellen Temperaturen um die 5OC noch nicht auf meinem Plan steht.

Atomium

 

Fazit

Belgien ist ein sehr spannendes Land, da man hier mit den verschiedenen Kulturen zusammenstößt und deren Mentalität verstehen muss. Was es oftmals nicht ganz einfach macht, beispielsweise Aktionen für die Shops zu planen, weil man eben zwischen Flamen und Wallonen unterscheiden muss. Aber genau diese Herausforderung macht die Arbeit hier sehr abwechslungsreich und interessant. Für mich sind die Erfahrungen hier durchweg positiv und ich kann jedem, der mit dem Gedanken spielt ein Auslandssemester zu absolvieren, nur raten es auch zu tun.

Br++ssel

 

Autor: Andreas Kuch, Dualer Student: Dienstleistungsmanagement (B.A.)