Meine Ausbildung als Kauffrau für Spedition und Logistikdienstleistungen

Hallo zusammen,

mein Name ist Christine und ich befinde mich derzeit im zweiten Ausbildungsjahr zur Ausbildung als Kauffrau für Spedition und Logistikdienstleistungen.

Ausbildung bei Würth

Jeden Tag fallen viele neue Aufgaben an, wodurch die Ausbildung sehr abwechslungsreich und vielseitig  ist. Man arbeitet zum Teil im Lager, typischerweise aber im Büro. Als Kauffrau/-mann für Spedition und Logistikdienstleistungen führt man betriebswirtschaftliche, kaufmännische und verwaltende Aufgaben selbstständig durch. Dabei ist es wichtig jederzeit den Überblick zu behalten. Hauptsächlich ist man für den reibungslosen Güterverkehr, den Warenempfang und -versand im In- und Ausland sowie für die optimale Lagerung der Ware zuständig. Tagtäglich kauft Würth unzählige Produkte ein, handelt damit und verkauft sie weiter. Aus diesem Grund ist der Beruf sehr wichtig für das Unternehmen.

Man durchläuft während der Ausbildung verschiedene Abteilungen, somit lernt man immer neue Dinge dazu. Ich selbst bin hauptsächlich im Speditionsbüro eingesetzt. Hier muss ich Seetransporte organisieren, die Zollpapiere abfertigen und verschiedene Sendungen verschicken. Im Lager war ich auch schon tätig. Ich durfte z. B. umetikettieren oder war am Sorter eingesetzt, wodurch eine gute Abwechslung zum Büroalltag gegeben ist.

Mehr als eine Ausbildung

Während der Ausbildung gibt es viele Seminare, bei denen man sich in verschiedenen Bereichen fortbilden kann. Für die Auszubildenden gibt es Lerntreffs, d. h. fixe Termine, an denen die Auszubildenden freie Zeit während der Arbeitszeit zur Verfügung gestellt bekommen und sich die Auszubildenden untereinander helfen können oder sich auf Klausuren selbstständig vorbereiten können. Es gibt spezielle Aktionen, wie z. B. die Azubi-Rallye. Hier begleiten die Auszubildenden über mehrere Tage einen Verkäufer im Außendienst und versuchen selbst mit einem Koffer Produkte beim Kunden zu verkaufen.

Die Berufsschule

Meine Berufsschule liegt in Heilbronn, direkt neben dem Hauptbahnhof. Somit ist es auch kein Problem, wenn man noch kein eigenes Auto besitzt. Da die Schule zentral gelegen ist, gibt es viele Möglichkeiten in der Mittagspause essen zu gehen. Die Möglichkeiten reichen von italienisch über chinesisch bis hin zu griechisch. Es gibt verschiedene Fächer in der Berufsschule. Betriebswissenschaftslehre ist eines der wichtigsten Fächer, hier lernt man die verschiedenen Verkehrsträger kennen (Flugzeug, LKW und Schiff). Zusätzlich lernt man mehr über das Thema Haftungen und was bei einem Gefahrgut zu beachten ist. Ein weiteres wichtiges Fach ist Steuerung und Kontrolle, in welchem uns buchhalterische Kenntnisse beigebracht werden. In Gesamtwirtschaft lernt man allgemeine Dinge wie z. B. die Rechten und Pflichten eines Auszubildenden, verschiedene Versicherungen (Krankenversicherung, Rentenversicherung…) und den Weg zur Selbstständigkeit. In der Berufsschule gibt es aber auch allgemeine Fächer wie Englisch, Gemeinschaftskunde und Deutsch. Auch Geographie ist ein Fach in der Berufsschule, allerdings muss man kein Geographie-Ass sein, da einem von Anfang an alle wichtigen Grundlagen beigebracht werden.

Voraussetzungen

Wenn man die Ausbildung zur Kauffrau/-mann für Spedition und Logistikdienstleistung  machen möchte, sollte man flexibel, kontaktfähig und verantwortungsbewusst sein. Ebenso sollte ein Interesse an logistischen Abläufen gegeben sein.

Zum Schluss möchte ich noch sagen, dass die Ausbildung  bei Würth ausgezeichnet ist und ich diese jedem weiterempfehlen würde!

 

Autor: Christine Paskevic, Kauffrau Spedition und Logistikdienstleistungen