Meine Berufsschule – Mediengestalter/in in Heilbronn

Hallo miteinander!

Mein Name ist Kevin, ich bin 18 Jahre alt und komme aus Meßbach. Im Moment befinde ich mich im ersten Lehrjahr meiner Ausbildung zum Mediengestalter für Digital und Print Medien. Die Voraussetzung für diesen Beruf ist die Mittlere Reife.

Der Beruf des Mediengestalters richtet sich an all die kreativen Köpfe unter euch. Inhalte der Ausbildung sind die Schwerpunkte Print und Digital. Je nach Ausrichtung des Unternehmens wird der Fokus auf einen der beiden Schwerpunkte gesetzt. Gelehrt werden aber beide Seiten. Man lernt zum Beispiel Dinge, wie Print-Broschüren, Kataloge und Flyer anzufertigen und auch das Bauen und Gestalten von Webseiten.

Die Berufsschule

Meine Berufsschule ist die Johann-Jakob-Widmannschule in Heilbronn. Die Schule befindet sich im sogenannten „Technischen Schulzentrum“ der Stadt. Das Technische Schulzentrum Heilbronn besteht aus der Wilhelm-Maybach-Schule und der Johann-Jakob-Widmann-Schule und ist eines der ältesten und bedeutendsten Berufsschulzentren in Baden-Württemberg.

Ich habe an der Schule Teilzeitunterricht, das heißt ich bin einmal montags jede Woche und alle zwei Wochen dienstags in der Berufsschule.

Weil der Anfahrtsweg je nach Wohnort sehr lange sein kann, haben wir keinen Halbtagsunterricht. Eine Fahrgemeinschaft wirkt an den Unterrichtstagen Wunder! Die Berufsschule selbst erreicht man mithilfe von Bus, Bahn und Zug.
Die Wahl des Verkehrsmittels sollte man sich bei der Partplatzsituation gut überlegen. Denn wer zu spät kommt, findet meist keinen Parkplatz mehr und darf sich weit entfernt von der Schule eine Abstellmöglichkeit für sein Fahrzeug suchen.

Durch die S-Bahn-Station direkt vor der Schule bietet es sich daher an, den öffentlichen Nahverkehr zu nutzen.

Die Johann-Jakob-Widmann-Schule bildet viele verschiedene Berufe aus: vom Berufsfeld des Drucktechnikers, über den Bautechniker bis hin zum Berufsfeld der Körperpflege wie zum Beispiel das Friseurhandewerk.

Der Schultag

Unseren Schulalltag verbringen wir oft in verschiedenen Klassenzimmern, welche gut ausgestattet sind mit Beamern, PCs und Dokument-Kameras. Im Eingangsbereich des Schulhauses ist es möglich, sich am Kiosk von 07-15 Uhr etwas zu Essen oder zu Trinken zu kaufen.

Außerdem besitzt die Schule einen großen Pausenbereich und die Mensa bietet eine große Auswahl an Speisemöglichkeiten an. Wer dennoch in der Mittagspause keine Lust auf das Essen in der Mensa hat, ist nur einen Katzensprung von der Heilbronner Innenstadt entfernt, in der man alles finden kann, was das Herz begehrt.

Im Unterricht wird uns nicht nur der theoretische Teil des Berufes beigebracht, sondern auch viele praktische Aspekte. Wir machen zahlreiche Projekte, bei denen uns sehr oft ein großer kreativer Spielraum geboten ist. Das kann beispielsweise das Erstellen und Gestalten einer Webseite sein oder die bloße Aufgabe ein Medium zu einem bestimmten Thema auszuarbeiten, wobei hier besondere gestalterische Freiheit besteht. Wir lernen ebenfalls wie man Projekte richtig strukturiert und anlegt.

Unsere Projekte

Besonderen Spaß habe ich an unseren Projekten und dem sehr interessanten Unterricht im Hauptfach Berufsfachkunde. Oft arbeiten wir auch Dinge gemeinsam in der Gruppe aus, was zu einem Zusammenkommen vieler verschiedener Gedanken, Einflüsse und Ansätze führt. Natürlich bereiten mir aber auch die Nebenfächer wie Gemeinschaftskunde, Englisch und Deutsch eine Menge Spaß!

Die Lehrer unterstützen uns beim Lernprozess und sind immer für uns da.

Viele Grüße, Kevin 🙂

Autor: Kevin Guhl, Mediengestalter

Ausbildungsberuf: Kauffrau für Marketingkommunikation mit Zusatzqualifikation Kommunikationsmanagement

Herkunft: Gaildorf/ Schwäbisch Hall

Motto: Geht nicht – gibt’s nicht!

Ich habe mich für Würth entschieden, weil ...: …Würth sich im Ländle nicht nur einen Namen gemacht hat, sondern auch weil mich der Ausbildungsberuf gereizt hat.
Außerdem hat mich der Aufstieg der Firma begeistert. Da wusste ich, dass einem keine Möglichkeiten vorenthalten werden.